1 0 0 0   H A S E N
 

Tausend Bilder mit dem Motiv des Feldhasen (Lepus europaeus), das freie Wildtier als Ikone
Am 1. Dezember 2007 begann Tina Oelker dieses Projekt mit dem "Tageshasen # 0001" und vollendete es sieben Jahre darauf in ihrer Produzentengalerie Hafentor 7 an den Hamburger Landungsbrücken mit dem "Tageshasen # 1000". Der Hase ist seitdem frei.

Thousand imagery with the motive of the European hare (Lepus europaeus), the free wild animal as an icon
On December 1st, 2007, Tina Oelker began the project with the „Diurnal hare # 0001" and finished it seven years later in her
producer gallery Hafentor 7 at the Hamburg port with the " # 1000". The hare is free since then.

 

Tina Oelker, Hafentor 7, Dez. 2014 Schützenfest Reloaded, 2014 G A L E R I E

 

 

 

1 0 0 0  H A S E N I N   P L A C E 60 x 40 x 5 cm

 

 

 

 

A  S T U D I O  V I S I T

The german painter, Tina Oelker was born on the 7th of Dec. in 1973 in Westfalia and is now living and working Hamburg. At the age of 15-19 she studied Modern Art in her home town Hamm. During her studies she met the Italian (Avandgarde) Artist, Federico Schiaffino, who inspired her work, invited her to Portofino and exhibited her work. After her graduation in 1994 Tina Oelker moved to New York, to study Fine Art at the Art Students League and childrenbook illustration at S.V.A. Back in Germany she directly started to exhibit and held several live-painting performances. From 1997-2004 she studied Design at the University HHW in Hamburg. During that time she became one of the most present artists and curators in Hamburg. In 2004 she finished her project, “Durchgang” (producer gallery) and concentrated intensively on her paintings. Tina is currently presenting herself with her project, “1ooo Hares – limited edition” and her hunting motives. “Her large oil paintings (200 x 200 cm) show pestering restlessness and vehemence, emotions spread out directly and naked. She intends to provoke the viewers emotions, not to say she attacks them.
Tina Oelker doesn´t go easy on emotions and even less her own (…), the cultural journalist Beate Naß, said 2007 in her exhibition speech:
“Her work is full of vitality, a process of passionate painting between laughs and tears.

Harald Nicolas Stazol , 2009

 

C I T Y  H A R E  /  S T A D T H A S E N

 

H A M B U R G, 2009


2:30 Min.

Musik: Manuel Klein

   
   
N E W  Y O R K  C I T Y, 2009


5:00 Min.
   
   

D I E  K L E I N E  H A S E N S C H U L E  D E R  T I N A  O E L K E R

Das Verführerischste an der Kunst Tina Oelkers ist es, sich auf die Leichtigkeit und Schönheit ihrer Malerei einzulassen. Es ist ja auch ganz einfach:
Wer die vielen bunten Hasen auf ihren kleinformatigen Bildern betrachtet, kann nicht anders, als sie einfach nur schön zu finden. Das liegt vor allem an der technischen Versiertheit und kompositorischen Virtuosität, mit der sie ihre Mümmelmänner auf die Leinwand bannt: Jeden Tag ein neuer Hase, jeden Tag ein bisschen anders, immer als Portrait – und zwar so, dass der Betrachter nicht umhin kommt, den Hasen in die Augen sehen zu müssen. Tina Oelker malt Hasen wie am Laufband, gnadenlos. Der Zwang zur Wiederholung ist dabei der Treibsatz, der ihr die Kraft gibt, es immer wieder aufs Neue mit den Langohren aufzunehmen. Bei eintausend Hasen ist Schluss, das hat sie sich vorgenommen. Aber sicher ist das nicht.
Im Gegensatz zur Serienproduktion eines Carl Andre, Donald Judd oder Andy Warhol legt Tina Oelker großen Wert auf den individuellen Gestus ihrer Malerei, in der das Persönliche nicht hinter einer industriellen Produktion verschwindet, sondern – ganz im Gegenteil– zum künstlerischen Prinzip erhoben wird. Deshalb geht es in ihrem Atelier auch nicht zu wie in einer Fabrik, sondern eher wie in einem Handwerksbetrieb. Damit es daran keinen Zweifel gibt, hängt über ihrem Atelier in Hamburg auch ein Schild mit der Aufschrift „Hasenmanufaktur“.

weiter lesen...